Mateus Dela Fonte wurde zu Konzerten in verschiedene Länder Asiens, Europas und Lateinamerikas eingeladen. Auf renommierten Festivals wie Internationale Gitarrenfestspiele Nürtingen, 25. Guitar Festival Mikulov (Tschechische Republik) und I. Encuentro Internacional de Guitarra (Peru) gab er Konzerte. In Brasilien wurden seine beiden Konzerte Homenagem a Villa-Lobos (2000) und Retrato Brasileiro (2001) vom Sender Televisão Educativa de Salvador aufgezeichnet und ausgestrahlt.

2010 erschien seine von der Fachpresse hochgelobte Debut-CD Sarabande & Samba mit Werken aus Deutschland, Spanien und Brasilien. Im Herbst 2013 folgte Paisagem Brasileira – Brazilian Landscape. Diese zweite CD ist der Musik von Dela Fontes Heimat gewidmet – insbesondere dem Musikstil Choro.

Mateus Dela Fonte war Interpret zahlreicher Uraufführungen für Gitarre solo, Trio mit Gitarre sowie des Concert de Tardor von Xavier Berenguel für Gitarre und Orchester.

Dela Fonte ist Preisträger und hoch platziert in zahlreichen internationalen Gitarrenwettbewerben. Er wurde mit Preisen wie Beste Interpretation eines Bach-Werks (IV. Internationaler Gitarrenwettbewerb Iserlohn; 2010) und Bester Interpret brasilianischer Musik (II. Premio Paraíba de Música - João Pessoa; 1998) ausgezeichnet. Auch den internationalen Wettbewerb L’Arjau per a joves (Barcelona; 2003) konnte er in der Kategorie zeitgenössische katalanische Musik für sich entscheiden.

Mateus Dela Fonte wurde in Salvador/Bahia (Brasilien) geboren. Er studierte in Salvador, Barcelona, Madrid und Stuttgart bei Mario Ulloa, Àlex Garrobé, Gabriel Estarellas und Johannes Monno. Im Frühjahr 2012 schloss Dela Fonte das Konzertexamen an der Musikhochschule in Stuttgart mit Bestnote ab. Er war u.a. Stipendiat des AECI und der Fundación Carolina.